Die Bedrohung durch rechtsextreme Ideologien ist nicht nur ein Thema unserer Petition zum AfD-Verbot.

Unter dem Motto „Bleibt stabil“ setzen wir uns jetzt ebenfalls für eine demokratische Gesellschaft ein und möchten euch diese Aktion näher vorstellen.

In den letzten Wochen habe ich bei verschiedenen Demonstrationen im ganzen Land eine beeindruckende Anzahl engagierter Menschen gesehen, die sich für die Demokratie einsetzen, erklärt uns Janka von No One Leave Behind.
Doch während die Demonstrationen kleiner werden, bereitet sich die AfD auf die kommenden Wahlen vor. Deshalb brauchen wir einen eigenen Masterplan und es muss gehandelt werden.

Die gute Nachricht ist: Es gibt einen solchen Plan. Aber um ihn umzusetzen, benötigen wir eure Hilfe. Ich schreibe deshalb „wir“, denn ich zähle mich einfach zu den freiwilligen, die diese Aktion unterstützen und verbreiten.

Deshalb wenden wir uns vor der offiziellen Veröffentlichung an euch. Wir schreiben euch an, um gemeinsam die nächste Phase der Demokratiebewegung einzuleiten.

Um Hass und Hetze zu bekämpfen, müssen wir den Protest von den Straßen in alle gesellschaftlichen Räume tragen. Überall dort, wo die AfD ihre menschenverachtende Ideologie verbreiten will, müssen wir ihr einen Riegel vorschieben. Das bedeutet, dass öffentliche Orte sich offiziell dazu bekennen, stabil zu bleiben: In meinem Kiosk werden keine rechten Zeitschriften verkauft, auf meiner Bühne dürfen keine Faschisten auftreten, in meinem Café bekommen Rechtsextreme keinen Kaffee.

Jeder dieser stabilen Orte erhält ein Poster und wird auf unsere Bleibt-stabil-Karte eingetragen. So schaffen wir Sichtbarkeit und Solidarität über das ganze Land verteilt. Aber dafür brauchen wir eure Hilfe. Kennt ihr Orte in eurer Nähe, die stabil bleiben wollen? Fragt nach und tragt sie auf bleibt-stabil.de ein. Schafft ihr es, fünf stabile Orte zu finden? Ich wusste das schafft ihr.

Warum ist das so wichtig? Wir haben mit vielen Menschen in ganz Deutschland gesprochen, insbesondere in Ostdeutschland, und der Bedarf ist klar: Die Verteidiger*innen der Demokratie müssen sichtbar bleiben. Es braucht sichere Orte, die wie ein Netz über ganz Deutschland verteilt die Basis der Demokratiebewegung werden.

Deshalb ist dies der erste Schritt unseres dreiteiligen Masterplans, um den Kampf gegen Rechts zu gewinnen. Im zweiten Schritt können an diesen Orten Menschen unterschiedlicher politischer Positionen gemeinsam über die Probleme vor Ort sprechen und sich zusammentun. Ungestört durch die extremistischen „Meinungen“ von Faschisten können wir im dritten Schritt politische Veränderungen bewirken. Gruppen können zum Beispiel ihre Stadtparlamente dazu verpflichten, stabil zu bleiben und jede Zusammenarbeit mit der AfD auszuschließen.

So werden wir, Millionen von protestierenden Menschen auf den Straßen Deutschlands, zu einer festen Brandmauer, die über Generationen hinweg stabil bleibt.

Macht mit: bleibt-stabil.de/ort-stabil-machen/

Bei Fragen meldet euch bitte unter der E-Mail-Adresse: kontakt@bleibt-stabil.de

Im Rahmen unserer Petition zur Forderung eines AfD-Verbots unterstützen wir diese Aktion ausdrücklich. Als Privatperson stehe ich ebenfalls voll und ganz hinter dieser Initiative.

Wer noch weitere Informationen benötigt, findet alles unter dem Dach von [civilfleet.org](https://civilfleet.org/) und [lnob.net](https://lnob.net/) (Leave No One Behind).

Lasst uns gemeinsam diese Aktion unterstützen.

Ich zähle auf euch.

Hier könnt ihr euch natürlich weiterhin mit eurer Unterschrift zu einem AfD-Verbot beteiligen:

https://www.change.org/AfD-Verbot-Jetzt

Uwe (Schulze)

www.afdexit.de

Schreibe einen Kommentar