AfD-Verbot, Petition AfD-Verbot, AfDexit

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

das wäre geschafft. Ein weiterer Meilenstein zum AfD-Verbot, die Urteilsbegründung des OVG Münster ist da.

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster hat kürzlich eine ausführliche Begründung zu seiner Entscheidung veröffentlicht, die Einstufung der AfD als Verdachtsfall des Rechtsextremismus durch das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) zu bestätigen.
Diese Begründung ist mehr als nur eine juristische Notwendigkeit – sie ist eine alarmierende Bestandsaufnahme über den Zustand und die ideologischen Tendenzen der AfD. Die 100-seitige Urteilsbegründung legt detailliert dar, weshalb die Beobachtung der AfD und die Information der Öffentlichkeit durch das BfV rechtmäßig sind. Sie zeichnet ein erschreckendes Bild einer Partei, die zunehmend radikale und verfassungsfeindliche Positionen vertritt.

Diskriminierung und Radikalisierung

Besonders brisant ist die Feststellung der Münsteraner Richterinnen und Richter, dass die AfD Bestrebungen verfolgt, „gegen die für den freiheitlichen demokratischen Verfassungsstaat unverzichtbaren Grundprinzipien der Menschenwürdegarantie und des Demokratieprinzips“ vorzugehen. Konkrete Anhaltspunkte belegen, dass die Partei Flüchtlinge, Zuwanderer, deutsche Staatsangehörige mit Migrationshintergrund und Muslime diskriminieren will. Aussagen prominenter AfD-Politiker wie Björn Höcke und Alexander Gauland verdeutlichen, dass die Partei jede Veränderung der „ethnisch-kulturellen Identität“ als Bedrohung ansieht und sogar die Idee der „Remigration“ von Deutschen mit Migrationshintergrund propagiert.

Diese Sichtweise ist nicht nur inhuman und demokratiefeindlich, sondern gefährdet auch das gesellschaftliche Zusammenleben und den sozialen Frieden in Deutschland. Dass diese rassistischen und diskriminierenden Ansichten in der AfD breite Unterstützung finden, zeigt sich daran, dass Vertreter dieser Positionen in den Bundesvorstand gewählt wurden.

Demokratiefeindliche Bestrebungen

Auch die demokratiefeindlichen Tendenzen innerhalb der AfD sind nicht zu übersehen. Die Richterinnen und Richter heben hervor, dass es zahlreiche Beispiele für demokratiefeindliche Aussagen gibt, wie etwa die Beschimpfung von Regierungsmitgliedern als „psychisch kranke Deutschland-Hasser“ durch die AfD-Bundestagsabgeordnete Christina Baum oder Alexander Gaulands Wunsch, die SPD-Politikerin Aydan Özoguz „in Anatolien entsorgen“ zu wollen. Solche Aussagen untergraben das demokratische Miteinander und befeuern eine aggressive politische Kultur, die auf Ausgrenzung und Diffamierung setzt.

Ein Verbot der AfD?

Angesichts dieser alarmierenden Erkenntnisse stellt sich die Frage, ob die AfD nicht als extremistische Bestrebung eingestuft und verboten werden sollte. Die Urteilsbegründung des OVG Münster liefert starke Argumente für eine solche Überlegung. Sie dokumentiert nicht nur die systematische Diskriminierung und die Bedrohung demokratischer Prinzipien durch die AfD, sondern auch die zunehmende Radikalisierung der Partei. Ein Verbot der AfD könnte ein notwendiger Schritt sein, um die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu schützen und ein klares Zeichen gegen Extremismus und Rassismus zu setzen.

Konkret zusammengefasst bedeutet das:

Die ausführliche Urteilsbegründung des OVG Münster stellt der AfD ein verheerendes Zeugnis aus. Die Partei verfolgt nachweislich diskriminierende und demokratiefeindliche Ziele, die mit den Grundprinzipien unserer Verfassung unvereinbar sind. Es ist an der Zeit, dass Politik und Gesellschaft diese Bedrohung ernst nehmen und konsequent dagegen vorgehen. Ein Verbot der AfD ist daher ein wichtiger Schritt in diese Richtung sein, um den Schutz der Demokratie und der Menschenwürde in Deutschland zu gewährleisten.

Die Urteilsbegründung liefert uns nun zusätzliche Argumente, unsere Petition zu unterstützen, die wir Marco Wanderwitz zu seinem Verbotsantrag gegen die AfD überreichen werden. Darüber hinaus werden wir ihm die Unterschriften der Petition als zusätzliche Unterstützung für seinen Antrag zukommen lassen. Es sei auch betont, dass wir mit unserer Petition seit fünf Jahren vollkommen richtig lagen.

Also jetzt bitte verstärkt unterschreiben und Verbreiten:

https://www.change.org/AfD-Verbot-Jetzt

 

-Uwe Schulze-
www.afdexit.de

Ein Gedanke zu „AfD-Verbot – Kritik an der AfD: Ein Blick auf die jüngste Urteilsbegründung des OVG Münster“

Schreibe einen Kommentar